Vom Pongau in die weite Welt und zurück zu den Wurzeln

Mein Weg zur Physiotherapie führte mich über mehrere Stationen: Nach der Matura studierte ich erstmal Erziehungswissenschaft an der Uni Salzburg. Ein schwerer Verkehrsunfall im Jahr 2005 ließ mich erstmals mit der Physiotherapie in Kontakt kommen. Ich merkte am eigenen Leib, wieviel man mit passender Therapie und der nötigen Portion Motivation (wieder)lernen kann. Von da an war mir klar, dass ich dieses “Handwerk” unbedingt lernen möchte, um viele Menschen auf ihrem Weg zur Gesundheit zu unterstützen.

Einige Jahre verdiente ich noch mein Geld in der sozialen Arbeit mit Jugendlichen im In- und Ausland. Damit war es mir auch möglich, das Studium an der FH zu finanzieren.

Nach 3 Jahren Physiotherapie-Studium an der FH Campus Wien, arbeitete ich im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Wien und freiberuflich im Zuge von Hausbesuchen. Neurologie, Gynäkologie und Geriatrie waren von Beginn an meine Hauptarbeitsbereiche. Alle drei Fachbereiche vereint die Kombination aus struktureller und funktioneller Arbeit um den PatientInnen möglichst langfristige Schmerzreduktion und eine maximale Selbständigkeit im Alltag zu ermöglichen.

Seit meinem Umzug in meine Heimatstadt Salzburg und der Familiengründung bin ich ausschließlich freiberuflich (Praxis, Kurse und Hausbesuche) tätig. Kontinuierliche Weiterbildungen sind für mich selbstverständlich, um stets die bestmögliche Therapie bieten zu können.

 

In meiner Freizeit halten mich meine beiden Buben (geb. 2014 und 2016) auf Trab. Wir verbringen möglichst viel Zeit draußen in der Natur, sei es beim gemeinsamen Toben, beim Garteln oder beim Campen.